© Theater DAS BAUMANN, Rüdiger Baumann 2017
Aktuelle Stücke
Die Wahrheitssucher von Rüdiger Baumann. Die Menschen mussten das Paradies verlassen. War das Leben im Garten Eden perfekt? Wie sieht ein vollkommenes Leben überhaupt aus? Die Meinungen darüber gehen weit auseinander. Wie soll sich da einer auskennen? Valerie startet in das Erwachsenenleben. “Wer an einem Weg baut, findet viele Ratgeber.” Das hat Luther gesagt und das Problem damit sehr genau getroffen. mehr…
…läuft und läuft und läuft… Manche Stücke haben wir über längere Zeit im Repertoire, weil sie unserem Publikum und uns selbst ans Herz gewachsen sind. Wir zeigen sie gelegentlich in unserem Theater - gerne auch auf Ihren Wunsch, denn die Produktionen können Sie buchen. mehr…
Scrooge nach Charles Dickens. Geld allein macht nicht glücklich. Aber Ebenezer Scrooge ist das egal. Er will gar nicht glücklich sein. Ihm reicht es, Geld zu haben. Freilich entgeht ihm das Wichtigste, aber er kennt das Glück ja nicht. Oder er hat es vergessen. Vielleicht sollte er daran erinnert werden… mehr…
Das Grippenspiel von Rüdiger Baumann. Im 50. Jahr will der Heimatverein Harmonie sein Krippenspiel auf die Bühne bringen, aber der Klassiker steht vor dem Kollaps: Alle 27 Darsteller haben eine mysteriöse Grippe. Eine Katastrophe, denn es muss gespielt werden. mehr…
Gastspiel: Zwei wie wir Ein Stück von Norm Foster. In "Zwei wie wir" schickt Autor Norm Foster ein Paar in Rückblicken durch die Höhen und Tiefen einer Beziehung: Das erste (verunglückte) Date, der erste Kuss in einer Achterbahn, die ersten Befremdungen, die Zufriedenheit des stillen Glücks und die Dramatik der aufeinanderprallenden Welten... mehr… Es spielen Lydia Starkulla und Guido Drell (Ensemble Peripher, Holzkirchen)
Gastspiel: Frauentausch von Silvan Wagner. TV-Blödsinn, der Untergang des Abendlandes, die Geißel des Privatfernsehens: Sicherlich ist die Sendung „Frauentausch“ all das und noch mehr. Die Menschen vor und hinter der Kamera arbeiten hart daran, wochentäglich den Bodensatz der Belanglosigkeit auszuloten. mehr… Es spielt die Theatergruppe “Bumerang” aus Burgkunstadt.
Oskar und die Dame in Rosa von Eric-Emmanuel Schmitt. Genau das ist Oskars Problem: Niemand will sich mit jemandem befassen, der nur noch wenige Tage zu leben hat. Die Menschen um ihn herum scheinen ihm Vorwürfe zu machen nach dem Motto: “Sterben tut man nicht. Schon gar nicht mit 10 Jahren!” Aber Oma Rosa schätzt den Wert der Zeit. Niemand weiß, wieviel ihm bleibt. Koste jede Stunde. Ein Mensch kann an einem Tag so viel erleben wie andere in 10 Jahren. mehr…
Ka Weiber, ka Gschrei von Helmut Haberkamm in einer Bearbeitung von Rüdiger Baumann. Es hat wieder einmal Stress gegeben mit Helga und Eva. Limbo und Festus sind schlecht gelaunt und haben überhaupt keine Lust, auf das heutige Klassentreffen zu gehen. Bugatti hat alle Mühe, seine beiden Freunde wieder aufzubauen. Erst als er an die alten Zeiten erinnert, zu denen sie als die “Sexy Hammers” mit ihrer Musik die Tanzsäle aufmischten, wird die Stimmung heller. mehr…
Indien von Josef Hader und Alfred Dorfer. Zwei Männer sind unterwegs mit dem Auftrag des Tourismus-Verbandes, die heimischen Lokale in Augenschein zu nehmen. Zwei unterschiedliche Männer. mehr…
Das Maadla ausm Hinterhaus nach Johann Nestroy. Normalerweise ist alles schön in Ordnung. Zwischen den Reichen und Schönen und dem ärmeren Allerweltsvolk ist eine saubere Trennlinie gezogen. Jede Gesellschaft lebt und leidet für sich. Wenn jemand die Grenze überschreitet, gibt es Chaos und Verwirrung. Und Stoff für ein Theaterstück. mehr…